Hittorfs Erfindung der Place de la Concorde

ist der Titel der aktuellen Sonderausstellung im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, die dort vom 07. April bis zum 09. Juli 2017 zu sehen ist.

Erneut bietet damit eine spannende Sonderausstellung einen Anreiz für einen Besuch im Museum.

Mit Paris erwacht! – Hittorffs Erfindung der Place de la Concorde küsst das Kölner Museum den Platz der Eintracht nach knapp 200 Jahren wieder wach. Die Besucher reisen in eine Zeit, als sich Paris auch Dank der klugen architektonischen Planung von Hittorff als europäische Metropole erfindet und zwar in harter Konkurrenz zu Rom, London, Madrid und Wien. Die Sonderschau mit mehr als hundert detailverliebten Originalentwürfen von Hittorff ist auch eine gefühlvolle Hommage an einen Kölner Künstler, der in Frankreich zum Star wurde.

Der Platz sah das Wüten der französischen Revolution, überstand die Wirren zweier Weltkriege, erlebte Massenjubel, Volkstrauer, Staatsfeierlichkeiten und steht damit wie kein zweiter öffentlicher Ort für die bewegte Geschichte einer ganzen Nation. (…) Doch nur wenige wissen, dass es ein junger deutscher Architekt war, der diesen Platz Anfang des 19. Jahrhunderts in ein urbanes Juwel verwandelte.

Eine diesem Wandel zugrundeliegende und in der Ausstellung präsentierte architektonische Zeichnung von Jakob Ignaz Hittorff (1792-1867), nehmen wir nun zum Anlass für eine neue Schreibanregung (die wir hier in regelmäßigen Abständen anbieten). Vielleicht beleben die folgenden Impulse Ihre Lust am Schreiben und Sie veröffentlichen Ihren Text anschließend in der Rubrik „Kommentar“.

Und nun lade ich Sie ein, finden Sie Ihren Stoff, indem Sie einfach meiner Anregung folgen:

Stellen Sie sich einen Timer (Mobiltelefon, Wecker) auf 5 Minuten. Bereit? Betrachten Sie die Abbildung der Zeichnung insgesamt fünf Minuten lang aufmerksam.

Paris_Teaser_alt-2

Was können Sie nun aufgreifen? Welche Bilder oder Gedanken sind angestoßen worden?

  • ein Objekt/ ein Gegenstand
  • historische Fakten
  • persönliche Erinnerungen
  • besondere Emotionen
  • Gedankenfetzen und Assoziationen
  • eine Geschichte, ein Erlebnis

Bitte gestalten Sie Ihren Text so, dass Sie nachfolgenden Satzanfang mehrfach im Text verwenden und zwar so, dass nach einigen Zwischenzeilen die Worte Der Platz sah… erneut eingebaut wird.

Viel Vergnügen mit Ihrem Text Paris erwacht.

Stellen Sie dafür den Timer erneut, jetzt auf 15 Minuten. Da die Zeit begrenzt ist, eignen sich Momentaufnahmen, Vignetten, Augenblicke, Blitzlichter und knappe Kurzgeschichten. Gedankenströme und Momentaufnahmen sind besser als lange, epische, romanhafte Ansätze. Zu langes Nachdenken behindert das spontane Hinschreiben; fangen Sie an, folgen Sie den ersten Impulsen (Perfektion aufgeben), überlassen Sie sich dem eigenen Ausdruck!

Und noch ein Tipp: Sich zu wiederholen ist oft ein hilfreiches Mittel, immer wieder in den Schreibfluss zu kommen. Wenn der Schreibfluss stockt, dann schreiben Sie einfach auf, was da gerade geschieht, was „jetzt“ passiert, z.B.: es stockt, kein Gedanke stellt sich ein. Meistens geht es dann wieder.

Ihre

Susanne Kieselstein