Den Alltag im mittelalterlichen Köln erleben, die Römer auferstehen lassen oder sich schöpferisch mit Kunstwerken auseinandersetzen. Mit dem Projekt „Trainees für Schülerinnen und Schüler“ weckte und förderte der Museumsdienst Köln die kreative Mitarbeit von Schülerinnen und Schülern. Diesmal ging es ins Museum Schnütgen.

Das Projekt stand im Zeichen der Engel – von der ersten Skizze bis zu einem zweistündigen Auftritt der jungen Teilnehmerinnen als Ciceroni, vor Werken der mittelalterlichen Kunst.

Nach einem Museumsworkshop zum Thema schrieben die Schülerinnen Texte, erhielten ein Präsentationstraining auf einer Probebühne des Schauspielhauses Köln mit einem Theaterpädagogen, gestalteten „Schutzengel“ im Kunstunterricht, richteten eine Vitrine mit den Schutzengeln im Museum ein, probten den Auftritt im Museum und führten eine zweistündige Abendveranstaltung im Museum Schnütgen mit Lesungen vor den ausgewählten Engeldarstellungen vor Publikum durch.

Die Schülerinnen – das zeigt die abschoießende Auswertung – waren allesamt sehr angetan vom Projekt und sehr stolz auf ihre Leistung. Zudem entwickelten sie spürbar Selbstbewusstsein, vor allem bei der Präsentation im Museum an einem KölnTag – dann sind die Sammlungen kostenlos zugänglich. Eltern und Lehrerschaft genossen die Präsentationen im Museum genauso wie die etwa 400 abendlichen Besucher des KölnTags.

 

Karin Rottmann

„Schülertrainees“ wird gefördert von der PWC Stiftung Jugend – Bildung – Kultur